Samstag, 10 März 2018 00:00

prima la musica 2018

geschrieben von 

Unsere Oboistin Sophia Ratzenböck erreichte als Mitglied des Ensembles QuattrOboi beim Österreichischen Jugendmusikwettbewerb prima la musica auch heuer wieder die höchstmögliche Bewertung. Die 4 Oboisten erspielten am 10.3.2018 in der Landesmusikschule Perg einen 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb und bestätigten ihr Können auch beim Bundeswettbewerb am 25.5.2018 in Innsbruck wieder mit einem 1. Preis!

Unsere Oboistin Sophia Ratzenböck konnte am 10.3.2018 in der Landesmusikschule Perg beim Österreichischen Jugendmusikwettbewerb prima la musica als Teil eines Oboenquartetts wieder ihr Können unter Beweis stellen. 

 

Das Ensemble QuattrOboi (bestehend aus den 4 Oboisten Teresa Ploberger, Carina Eichmair, Paul Rischanek und Sophia Ratzenböck - siehe Foto oben: in der Mitte Lehrerin Andrea Glaser-Riefellner) präsentierte folgendes Programm:

 

1. Georg Philipp Telemann: La Caccia per Quattro Oboi Pastorale, Largo, Vivace ma non troppo
2. Nikolai Rimsky-Korsakoff: Thema, Variationen und Fuge über das russische Volkslied "Nadojeli Notschi"
3. Graham Powning: Three Quartobtudes for four oboes, 1. Vivo, 2. Threnody-Grazioso
4. Martin Glaser: Pfeifentenrondo Oboenquartett, op. 70

 

Damit erspielten sie in der Altersgruppe III der Kategorie "Kammermusik für Holzbläser" einen 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb.

 

Im Jurygespräch gab es sehr viel Lob. Die Jury war wie folgt besetzt:

- Vorsitzender Univ.-Prof. Josef Eidenberger (Anton Bruckner Privatuniversität Linz)
Ildiko Deak (Anton Bruckner Privatuniversität Linz, Brucknerorchester Linz)
- Leonard Eröd, MA (Radio-Symphonieorchester Wien)
Doris Freimüller-Auinger, MA (Fachgruppenleiterin für Rohrblasinstrumente OÖ)
- Prof. Naoko Knopp (Anton Bruckner Privatuniversität Linz, LMS Gmunden)
- Robert Müllner, MA BA (LMS Schwanenstadt und Neumarkt/H.)

 

In der Folge gab es auch beim Bundeswettbewerb am 25.5.2018 in Innsbruck durch die hochkarätig besetzte Jury (u.a. mit Johannes Wregg, Bruckner Orchester Linz; Johann Hindler, Wiener Philharmoniker; u.a.) wieder viel Lob und Anerkennung für die Leistungen der jungen Nachwuchstalente und diese vergab neuerlich einen 1. Preis - und somit die höchstmögliche in Österreich zu erzielende Bewertung - an das Oboen-Quartett.

 

Das Ensemble wurde wieder sehr professionell von Sophia's Oboen-Lehrerin an der LMS Ottensheim, Andrea Glaser-Riefellner, auf diese erfolgreichen Auftritte vorbereitet.

 

Herzliche Gratulation!

 

Click me